Köln – Förderverein Romanische Kirchen Köln e. V. – Neues Fenster in Brauerkapelle enthüllt

1. Juli 2020 Newsdesk/Je

Insgesamt 11 moderne Fenster sollen in den kommenden Jahren für die Dominikanerkirche St. Andreas entstehen. Der Künstler Prof. Markus Lüpertz wurde beauftragt, sieben große Fenster für das Langhaus und vier kleinere für die Vorhalle zu entwerfen. Das erste neue Fenster, das den Patron der Kölner Brauer, Peter von Mailand, darstellt, wurde am 30. Juni 2020 enthüllt.

Finanziert werden die Fenster vom Förderverein Romanische Kirchen e. V. mit der finanziellen Unterstützung vieler Freunde und Förderer.

Die neuen Glasfenster ersetzen eine farblose Schutzverglasung, die nach der Zerstörung der alten Fenster im Zweiten Weltkrieg eingesetzt wurde.

Neue Fenster für Langhaus und Vorhalle

Die neue Fensterreihe steht unter dem Titel „Botschaft und Verheißung - Fenster des gelebten Glaubens“, weil sich in den Darstellungen der kommenden Fenster von St. Andreas die Heiligen der Kirche und die Geheimnisse des Rosenkranzes spiegeln werden.

„Der auf dem ersten neuen Fenster dargestellte Peter von Mailand war einer dieser Heiligen. Diese Heiligen stehen in Zusammenhang mit St. Andreas und dem Dominikanerorden. Der Rosenkranz – gleichwohl heute bei vielen Menschen aus der Mode gekommen –, bietet jedoch dem Künstler Motive, die jahrhundertelang das Glaubensleben bestimmten und noch heute inspirieren können“ erklärte Senator E.h. Helmut Haumann, Vorsitzender des Fördervereins Romanische Kirchen Köln e. V., anlässlich der Enthüllung des Peter von Mailand-Fensters.

Weiter sagte Naumann „Unser Förderverein will hier ein sehr ehrgeiziges Projekt verwirklichen – ein Millionenprojekt. Dies ist nur möglich mit der finanziellen Unterstützung vieler Freunde und Förderer der einzigartigen romanischen Kirchen in Köln. Wir haben schon einige Einzelspenden für das Projekt und für das hier heute präsentierte Peter von Mailand-Fenster (der Patron der Kölner Brauer) haben uns die Kölner Brauer ihre Unterstützung zugesagt.“

Hergestellt werden die Fenster von der renommierten und international tätigen Firma Derix Glaskunst in Taunusstein.

Fenster im Marien- und Machabäerchor

Bereits von 2005 bis 2010 entstanden in den beiden Querhäusern von St. Andreas (Marien- und Machabäerchor) zwölf modern gestaltete Glasfenster. Auch diese wurden vom Künstler Markus Lüpertz gestaltet. Zur Bedeutung der Glasfenster sagte Lüpertz vor 10 Jahren bei deren Einweihung: „ Glasfenster überschütten den Kirchenraum mit farbigem Licht, Licht, farblichtstrahlendes Licht der Fenster sind Botschaft und Verheißung.“

Dominikanerkirche St. Andreas

St. Andreas gehört zu den 12 großen romanischen Altstadtkirchen – ein auf der Welt einmaliges Erbe der Stadt Köln.

Als Nachfolgebau einer erzbischöflichen Gründung des 10. Jahrhunderts entstand die Stiftskirche mit Westquerbau und Vierungsturm ab etwa 1190 neu. Eine gotische Chorhalle und Kapellenbauten an den Seitenschiffen wurden im Spätmittelalter angefügt.

Zwar wurde St. Andreas von den Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges nicht völlig verschont, jedoch blieb ein großer Teil der mittelalterlichen Ausstattung erhalten. In der Krypta der Kirche befindet sich das Grab des Dominikaners und Universalgelehrten des 13. Jahrhunderts, des Hl. Albertus Magnus

1947 wurde dem Dominikanerorden die Seelsorge an der Andreaskirche übertragen, die er seitdem als Klosterkirche betreut. St. Andreas gehört zur Katholischen Kirche Köln-Mitte.

Markus Lüpertz

Die Kunst des Malers, Grafikers und Bildhauers Markus Lüpertz (geb. 1941) zeichnet sich auch durch die Schaffung von Kirchenfenstern aus – z. B. für Kirchen in Bamberg, Lübeck und Köln. Die katholische Kirche bezeichnet er selbst als die bildnerisch aufregendste und das Malen mit Licht als beglückendsten und schönsten Moment für einen Künstler.