Abendimpuls "Wo Himmel und Erde sich berühren"

Wo ist eigentlich der Himmel? Was ist der Himmel? Wo fängt der Himmel an?

12. Mai 2020

Lied

Lieblingslied der Familie

oder

Beispiele bei "Abendimpuls Grundgedanken"

Was war heute besonders?

Jede/r berichtet von ihrem/seinem Tag: was war gut, nicht so gut, anders? 

Gebet

Wo ich gehe, wo ich stehe,

bist du, lieber Gott, bei mir.

Wenn ich dich auch niemals sehe,

darf ich glauben: du bist hier.

Die heutige Geschichte

Wo Himmel und Erde sich berühren

Es waren einmal zwei Mönche, die lasen miteinander in einem alten Buch, am Ende der Welt 

gäbe es einen Ort, an dem Himmel und Erde sich berührten und das Reich Gottes begänne. Sie beschlossen, ihn zu suchen und nicht umzukehren, ehe sie ihn gefunden hätten. Sie durchwanderten die Welt, bestanden unzählige Gefahren, erlitten alle Entbehrungen, die eine Wanderung durch die ganze Welt fordert und alle Versuchungen, die einen Menschen von seinem Ziel abbringen können. 

Eine Tür sei dort, so hatten sie gelesen. Man brauche nur anzuklopfen und befände sich 

im Reich Gottes.

Schließlich fanden sie, was sie suchten. Sie klopften an die Tür, bebenden Herzens sahen 

sie, wie sie sich öffnete. Und als sie eintraten, standen sie zuhause in ihrer Klosterzelle und 

sahen sich gegenseitig an. Da begriffen sie: Der Ort, an dem das Reich Gottes beginnt, befindet sich auf der Erde, an der Stelle, die Gott uns zugewiesen hat.

 

Diese Geschichte findet sich – zum Lesen mit Kindern – ähnlich wieder im Bilderbuch »Oh, wie schön ist Panama!« von Janosch.

Gesprächsimpuls und kleine gemeinsame Aktion

Warum haben sich die Mönche auf den Weg gemacht?

Haben sie gefunden, was sie gesucht haben?

Die Mönche begreifen, dass der Ort, an dem das Reich Gottes beginnt, ihr Zuhause ist.

Was bedeutet das für Dich und Deine Familie?

 

Der Dichter Angelus Silesius hat von 1562–1637 im damaligen Königreich Polen gelebt. Er hat uns dieses Gedicht geschenkt:

 

Halt an, wo läufst du hin?

Der Himmel ist in Dir!

Suchst Du Gott anderswo,

du fehlst ihn für und für.

 

Sprecht das Gedicht als Rap!

Oder reihum jede/r eine Zeile.

Habt Ihr andere Ideen?

Gebet

Wofür möchtet Ihr Gott danken oder bitten, was wollt Ihr ihm erzählen? 
Abschließen könnt Ihr dieses Gebet mit: Guter Gott, wir danken dir, dass du immer bei uns bist - egal wie es uns geht. Du bist immer bei uns. Amen. 
 
Ihr könnt auch das Vater unser beten, sowie es deutschlandweit viele Menschen nach dem Glockengeläut um 19.30 Uhr machen. Dies verbindet uns untereinander - in der Familie, im Ort und in der Stadt, deutschlandweit und sogar weltweit. 

Segen

Zeichnet Euch gegenseitig ein kleines Kreuz auf die Stirn. 
Dazu könnt Ihr sprechen: Gott segne und behüte Dich.